Schulbesuche

In den Schulbesuchen arbeiten wir mit den Jugendlichen methodisch zu den Themen Minderheiten, Diskriminierung und Coming out, um einen Perspektivenwechsel zu initiieren. Wir beantworten ihnen Fragen und erzählen aus unseren Lebensgeschichten, um einen authentischen Einblick in die Vielfalt der Lebenswelten zu ermöglichen, fernab jeglicher Klischees.

Unser Konzept ist:

  • qualifizierte Aufklärerinnen und Aufklärer in 2er bzw. 3er-Teams
  • erprobte Methodik und Didaktik
  • autobiographischer Ansatz
  • mindestens zwei Schulstunden ohne Lehrkraft
  • offene Gesprächs- und Diskussionsrunde im Stuhlkreis

In den Schulbesuchen geht es schwerpunktmäßig um Toleranzerziehung und um folgende Themen:

  • Begriffserklärung: lesbisch, schwul, bisexuell, trans * (ident)
  • Coming out
  • Anteil Homosexualität in der Gesellschaft/ Deutschland (5-10%)
  • Mobbing: schwul und lesbisch als Schimpfwort
  • Regenbogenfamilie, Christopher-Street-Day (CSD), Homo-Ehe etc.

„Stille Mitte“ mit Regenbogenfahne und Gegenständen

Die Schulbesuche sind Teil des Lernpakets „LesBiSchwules Leben“ des Pädagogischen Instituts und richtet sich an interessierte Lehrkräfte, die das Thema im Unterricht behandeln möchten.
Der Einsatz des Lernpakets ist ab der 8. Jahrgangsstufe geeignet und kann der jeweiligen Leistungsfähigkeit der Schüler_innen (Stichwort: Binnendifferenzierung) angepasst werden.

Generell ist die Vorstellung und/oder Ausleihe der Materialien kostenlos.

Ansprechpartner:
Gregor Prüfer, Fachbereich 6, Soziale Bildung/ Gleichstellung/ Prävention
E-Mail: gregor.pruefer(at)muenchen.de

 

Vielen herzlichen Dank an die Patrick Lindner-Stiftung (Münchner Regenbogen-Stiftung) für die Finanzierung der Broschüre „Mittendrin“ für Jugendliche im Jahr 2016!

Münchner Regenbogen-Stiftung